Seite wählen

Du allein, entscheidest über Dein Seelenglück. Sei wild,frei und wunderbar.

Farina Mariposa - ganzheitliche Schönheit

29 Jahre – what a ride !

Vor gut einer Woche, am 4.10.2020, durfte ich meinen 29 ten Geburtstag, hier auf dieser wunderschönen Welt, verbringen.

Schon die ganze Woche zuvor, habe ich mich gefragt:

Was hat mich das letzte Jahr gelehrt. Um welche Erfahrungen bin ich reicher, was habe ich begriffen, geändert und würde ich es alles genau so wieder tun?

Und jetzt schaue ich erneut zurück, auf das vergangene Jahr, welches oft so schmerzvoll, überwältigend und voll unsicherer Momente war.

Und sage, JA!

Ja zu mir und allem was war. Weil ich nicht die Fairy wäre, die ich heute bin. Hätte das Leben mir nicht geschickt, was noch vor wenigen Monaten zu viel für mich war.

Und natürlich hätte ich es gern viel leichter gehabt! Doch ich weiß, dass das Leben dir niemals Aufgaben schickt, für die du noch nicht bereit bist.

Und daher weiß ich und ist es mir klar, dass alles, genau so, richtig war!

Und heute nehme ich dich ein kleines Stück mit, in meine Welt. Und wie sie im vergangenen Jahr war. Um selber zu reflektieren, noch einmal in mich zu gehen, dort anzuhalten und mitzunehmen, was bleiben darf. Während ich loslasse, was mir nicht länger dient und dir vielleicht hier und da eine kleine Inspirationsfee bin. Die dich an Dinge, deines Lebens, erinnert. An die Momente, Erfahrungen und Menschen, die du halten willst. Und vor allem, an die, die du loslassen darfst.

Denn so, wie wir immer mal wieder unseren Kleiderschrank ausmisten, die Wohnung neu dekorieren und Dokumente verwerfen, die nicht länger wichtig für uns sind. So dürfen wir auch in uns, immer wieder Klarschiff machen.

Mal aufräumen, umsortieren und uns, manchmal, völlig neu strukturieren.

Um ein neues Fundament zu schaffen, welches uns fortan trägt, erfüllt und dient.

“ Create the base your soul happily calls their home.“ F.Mariposa

Im letzten Jahr, kurz bevor es auf unsere Reise ging, war der Oktober ganz schön wild. 

Nicht nur im Außen, sondern vor allem in mir. 

Ich weiß noch, wie chaotisch und durcheinander alles war. Sodass ich fast nicht mehr wusste wo, um aufzuräumen, überhaupt noch anzufangen war.

Und dann wollte ständig auch noch wer im Außen was von mir. 

Zerrte, fragte, forderte, vor allem Ich selbst, von mir.

Ich wollte allem und jedem gerecht werden, nur nicht mir. 

Weil ich vergessen hatte, wie wichtig auch meine Bedürfnisse sind. Und es nicht darum geht, abzuarbeiten, tick after tick hinter jedes einzelne To Do zu setzen. Um, am Ende des Tages, dennoch, unglücklich und irgendwie unzufrieden zu sein.

Weil ich alles tat, nur nicht das, was mein Herz erfüllt.

Und was meine ich damit?

Denn, hat man mich und unsere Reise verfolgt, könnte man meinen, dass doch alles ziemlich prima war!

Doch in mir drin, sah es anders aus. Aber um nicht ´undankbar´ zu klingen und gar unverschämt zu sein, sprach ich darüber nicht viel. Und behielt es schon bald ganz für mich.

Weil ich dachte, man versteht es doch, ohnehin, nicht.

Eine junge Frau, die so viel hat und alles sein kann. Bereits so viel erlebte, sah. Und auch jetzt, mal wieder, kurz vor einem neuen, großen Abenteuer stand.

Wer war ich schon, um unglücklich, unzufrieden und unerfüllt zu sein?!

Das steht doch nur den ganz Armen unter uns zu. Denen, die nichts haben und nicht einmal wissen, ob der nächste Tag ihnen weiterhin, ihr Überleben schenkt.

So dachte eben auch ich und behielt es daher für mich.

Und dann, kam die Reise.

Und mit Indien, die wohl prägendste Erfahrungen, die ich auf Reisen je machen konnt´.

Denn wir sahen das wahre Leid, die wahre Trauer. Angst ums Überleben und mangelnde Sicherheit, wenig Hoffnung und ja, auch den Tod.

Jeden Tag, sahen wir all das und es tat uns so leid und war kaum mit anzusehen! 

Wie gern wir geholfen haben. Unsere Zeit sinnvoll nutzten und so, ein paar Menschen, ein Lächeln schenkten.

Natürlich, wiegt sowas nicht alles auf, aber anderen ein Lachen und die Freude zu verwehren, nur weil sie noch so winzig ist, Ist doch totaler Quatsch und daher besser, als nichts!

Wir besuchten Organisationen, die sich für die Bildung von Frauen und Kindern einsetzen. Kinder und Frauen, die nichts haben und doch so voller Glück und Leben sind. 

Wie kann das sein, fraget ich mich schnell. Und erkannte, dass wir diejenigen waren, die zu bemitleiden sind. 

Weil wir alles haben und dabei vergessen, was unser wertvollstes ist.

Das Herz ins unserer Brust, welches jeden Tag FÜR uns schlägt, die Luft in unseren Lungen, die uns durchs Leben trägt. Unsere Gesundheit und die Menschen, um uns herum, erfüllt von Liebe und Vitalität.

Und wie reich es uns macht!

Und doch sind wir es, denen man, oft, nur Mitleid schenken kann.

Denn wir leben in dieser viel zu schnelllebigen Welt. Rennen, sprinten, jagen und kommen doch, nie an.

Wir wollen alles haben, aber glücklich, macht uns nichts.

Und wir denken, es ist das Geld, welches uns Zufriedenheit und Fülle verspricht.

Und am Ende des Tages, abends- wenn wir endlich alleine sind-

so müde, erschöpft und geschafft, von all dem Erreichen-wollen und tun. Erinnert unsere Seele uns leise daran, wer wir sind und warum es uns gibt. Doch wir hören ihr nicht mehr zu. Weil wir, in der Hölle in der wir leben, viel zu komfortabel geworden sind.

Wir spüren die Erschöpfung und wir wissen, dass da was nicht stimmt.

Denn wir kennen unseren Ursprung, den Zustand unseres natürlichen Seins.

„ Es gibt eine Quelle, tief in dir drin. Versteckt in deinem Herzen liegt sie begraben. Und täglich spricht sie zu dir, die Quelle des Lichts, der Liebe und Wahrheit in dir. Bist du nur offen und willst sie auch sehen, werden Wunder, wahrhaftig, geschehen. “ F. Mariposa.

Kennst du diese Menschen, oder bist du selbst gern einer von ihnen?

Diese Menschen, die nur jammern und sich beklagen.

Weil sie stets nur funktionieren, ohne sich ehrlich zu fragen, was sie selbst in Wirklichkeit brauchen und wollen.

Unter all dem Stress, Druck und dem ganzen Überfordert-Sein, liegen ihre Träume vergraben, die lauthals nach ihnen schreien. Weil sie so gern gesehen und gelebt werden wollen, doch aus Angst, Scham und Zweifel, werden sie sich, lieber, weiterhin beklagen,

Weil das Wagen, eventuell, zu groß und schmerzvoll, als die Komfortzone des Bekannten, sein kann.

Denn Wachstum tut weh, Wachstum braucht Mut und sich loszulösen auch!

Die eigene Meinung zu leben, zu sagen, was man denkt und fühlt, kann Ablehnung, gar Ausgrenzung bedeutet.

Aber sage mir und sei ganz ehrlich zu dir: 

Ist es dir das nicht wert?!

Bist du es dir selbst nicht wert, aufzustehen und loszugehen, für das Leben, das du dir wünschst.

Wirklich und von Herzen wünscht!

Und willst du, wirklich, irgendwann gehen, hier, von dieser wunderschönen Welt. Und sagen, du hast für alle gelebt, nur nicht für dich selbst?!

Sie alle hast du glücklich gemacht, aber nie, dein eigenes Herz.

Was für eine Verschwendung und wie traurig das ist.

Mal wirklich, mal ganz im Ernst.

Also, sag was du zu sagen hast, leb und sei der Mensch der du bist.

Sprich deine Wahrheit, lebe dein Licht und gebe immer mehr Liebe, als man dir verspricht.

Hör auf zu jammern, denn willst du es gar nicht verändern, beschwer dich doch bitte auch nicht.

Aber wenn du dein Herz jetzt laut rufen hörst, oder es leise anklopft, an der Tür von deinem Verstand. 

Dann höre ihm aufmerksam zu.

Was will es dir sagen, was wartet auf dich. Und wann fängst du endlich an, das Leben zu leben, das du verdienst und dir wahrhaftig wünscht.

Samt all der Freiheit, der Fülle und dem Glück. 

Das im Außen niemals zu finden ist, kehrst du nicht endlich zurück.

Zurück in dein Herz.Dort, wo dein Ursprung liegt. Der so viel größer ist, als jede Angst, Zweifel und Schmerz.

Denke immer daran, es gibt Menschen, die haben wirklich nichts. Und doch, finden sie in allem ihr Glück. Weil es die kleinen Dinge sind, die unser Herz zum Strahlen bringen. Und dahin sollten wir alle zurück!

Denn so erschaffen wir ihn, den Weg zu unserem Seelenglück.

„ Und als ich aufhörte im Außen zu suchen, erkannte ich, was längst in mir liegt.“ F. Mariposa

Wenn ich dich auf deiner Reise, zurück zu dir, begleiten darf und kann- shoot me a text, Email, eine Nachricht bei Instagram. Ganz einfach, authentisch und von Herz zu Herz. Ich helfe dir gern zu erkennen, was längst in dir liegt, um zu erschaffen, was du dir so sehr wünscht.

Egal in welchem Lebensbereich, am Ende ist es ein Gefühl, was wir spüren- und endlich leben wollen. Das Glück, die Freude und Leichtigkeit, mit der du so, schon bald, durch dein Leben tanzt.

“ Its not about who we are, but who we want to be.“

Farina Mariposa

Kategorien

Archive